„ZenMate“ das neue Chrome Plugin zum sicheren surfen

Vor einigen Tagen habe ich von dem Berliner Start-Up Unternehmen „ZenGuard UG“ gehört, dass eine Erweiterung für den Chrome Browser entwickelt hat, mit welchem man verschlüsselt im Netz surfen kann. Das will ich natürlich auch und bin neugierig geworden.

Von der Installation bekommt man quasi fast nichts mit. Nach Eingabe seiner Email Adresse ist man auch schon verschlüsselt unterwegs. Durch eine nette Mitteilung den Tab jetzt schließen zu können, gepaart mit einem geschwungenen Pfeil, der einem das App Icon in der Symbolleiste von Chrome anzeigt ist alles auch schon erledigt.

zenmate main

Oben rechts im Chrome Browser haben wir nun das App Icon. Klickt man drauf erhält man Informationen über die eigene IP Adresse und die „öffentliche IP Adresse“, also die mit der man im Internet unterwegs ist. 

Klickt man auf die mittlere Flagge, welche uns den momentanen „Aufenthaltsort“ unseres Servers anzeigt, haben wir die Möglichkeit die Location zu ändern. 

Ich lese gerade selber, dass ich unbegrenzten Traffic habe, aber nur in der Startphase? 

Also darf man mit Kosten rechnen? Im TV wurde darüber berichtet, dass ausschließlich mit Zusatzfunktionen, die man dazubuchen kann, Geld verdient werden will.

locationszenmain
Zur Zeit stehen uns fünf Standorte zur Auswahl. Getestet habe ich sie mit einfachen Mitteln alá „Wie ist meine IP“.

Die jeweiligen Standorte werden angezeigt, was zumindest diese Funktion bestätigt.

Ob meine Daten nun auch wirklich verschlüsselt werden. Das würde ich gerne mal testen.

Warum wird mir zum Beispiel auf „Wie ist meine IP“ angezeigt welches Betriebssystem und welchen Browser ich nutze? 

Vielleicht weil es gar nicht so sicher ist wie man denkt, wie auf netzwertig.de und stadt-bremerhaven.de diskutiert wird?

In einem interessanten Kommentar habe ich gelesen, dass trotz aktiviertem ZenMate die reale IP Adresse nicht verschleiert wird WENN FLASH AKTIVIERT IST! Habe das gleich mal wie beschrieben mit whoer.net getestet und bin schockiert. Tatsache.

Zenmate trotzdem deutsche ip

Das gleiche habe ich mit installiertem „Noflash“ wiederholt mit folgendem Ergebnis

ZenMate noflash dns

Das hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Im TV Bericht über ZenMate wurde der Eindruck vermittelt, dass man mit aktiviertem ZenMate verschlüsselt im Netz surft. Warum bitteschön wird mir zwar eine IP aus Hong Kong angezeigt, meine Daten zum Rechner wie Betriebssystem, Browser, Auflösung etc. sind noch sichtbar. Und jetzt der Hammer:

Selbst meine installierten Plugins werden angezeigt

zenmat selbst plugins sichtbar

Mir fehlen bis hierhin irgendwie die Beweise für eine Verschlüsselung. Außer das ich auf Youtube, Hulu und sonst irgendwelchen Seiten irgendwelche Sperren umgehen kann bringt das Plugin bis her recht wenig.

Ich habe eine Reihe Speedtests der einzelnen Servern gemacht um die Leistungseinbuße zu messen. Im o.g. TV Bericht wurde darüber informiert, dass die Daten komprimiert werden und somit keine Leistungseinbuße in Kauf genommen werden muss. Dies ist ja bei vielen ähnlicher Anbietern der Fall. Deshalb konnte ich diese Aussage nicht ganz glauben, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Sehen wir uns die Ergebnisse mal an. Getestet mit einem 32000er Kabel Deutschland Anschluß – LAN Verbindung.

Für die Test nutze ich Speedof.Me. Ich musste erst mal suchen, um einen Speedtest ohne Flash oder Java zu finden. Hier bin ich dann aber fündig geworden.

Screenshots der Tests

Außer über den Hong Konger Server merkt man beim normalen Surfen keinen Unterschied zur „unverschlüsselter“ Verbindung. Das Problem mit dem Hong Kong Server ist ZenGuard bekannt. Es liegt an den starken Nutzerzahlen aus dieser Region, da die Menschen dort auf Webseiten surfen können, die gesperrt wurden.

Da leider immer noch alle Daten meines Browsers ausgelesen werden können, kann ich nicht glauben das der Verkehr großartig verschlüsselt wird. Wenn bei whoer.net überall nur N/A stehen würde, würde ich sagen „Jap, das scheint zu funktionieren“, aber so irgendwie nicht.

Vielleicht habe ich auch einfach nur was falsch eingestellt oder vielleicht ist alles totaler Blödsinn was ich schreibe, ist alles nur mein Empfinden und für mich ist eine Verschlüsselung einfach nicht nachvollziehbar. Das Ding mit Youtube und Hulu erfüllt ZenMate auf jeden Fall gut. Deshalb lasse ich es auch erst mal installiert.

ZenMate wird übrigens nicht 100% kostenlos bleiben. Erst werden Kunden angelockt um dann eine Traffic- oder Speedbremse einzubauen um Kohle zu machen. War aber klar.

2 Gedanken zu „„ZenMate“ das neue Chrome Plugin zum sicheren surfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.