Screenshots erstellen mit Jing

Jing ist ein geniales kleines kostenloses Tool um Screenshots zu erstellen. Natürlich gehts auch umständlicher mit der Druck-Taste, Paint öffnen, einfügen und speichern. Wer ab und zu mal ein Screenshot macht, für den mag es reichen, aber sobald eine Reihe von Bildschirmfotos geschossen werden soll, ist Jing ein netter Helfer. Ich zeige hier kurz was das Programm so kann.

Nach dem Download und Installation des Clients ist eine kurze kostenlose Anmeldung notwendig. Das ganze ist aber 100% Free!

Nach dem Prozedere und Start des Jing Cents, erscheint am Bildschirmrand eine Sonne, die sich mit einem Hover öffnet und drei Symbole zum Vorschein bringt.
Das Fadenkreuz löst das Zuschneidewerkzeug aus, mit welchem man den zu fotografierenden Bildschrimbereich auswählen kann.
Die beiden Polaroids führen zur History, welche die bisher aufgenommenen Fotos und Videos speichert. Die beiden Zahnräder führen zu den Einstellungen

Hier sehen wir auch schon die Einstellungen von Jing.

Unter Capture Hotkeys kann eine Taste festgelegt werden, durch die ein Bildschrimfoto ausgelöst wird. Unter Connection Settings können die Proxy Einstellungen festgelegt werden. Unter Share Buttons können weitere „Optionen zur Verarbeitung des Screenshots“ definiert werden (FTP, Flickr, Twitter, FB, Youtube etc. -Upload). Dazu gleich mehr. Weiter gehts mit dem Video Format. Hier kann nur SWF gewählt werden. Die Startup Options legen fest, ob Jing mit dem Systemstart mitgestartet werden soll. Mit Hide the Jing Sun versteckt man die Sonne, die man eigentlich auch nicht braucht, solange man ein Hotkey definiert hat. Unter Audio Input kann die Quelle für die Videoaufzeichnung gewählt werden.

Klickt man unter Share Options auf Customize Buttons… sieht man dieses Fenster. Diese Icons werden nachher nach jedem erstellte Bildschirmfoto zur Verfügung stehen. Es können also mehrere Buttons gleichzeitig programmiert werden, um verschiedene Dienste anzusprechen. Per Drag&Drop lassen sich die Icons verschieben. Schiebt man sie in den Mülleimer, werden sie gelöscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem man im vorherigen Fenster auf New geklickt hat, sieht man dieses Fenster. Hier haben wir zahlreiche Möglichkeiten.

Hier kann man das Bildschrimfoto/-Video…

… an Screencast.com schicken
… per Youtube teilen (nur Videos)
… per Twitter und FB teilen
… per Flickr teilen
… auf einen FTP Server laden
… ins Clipboard kopieren
… auf der Festplatte speichern.

Die einzelnen Dienste sind selbsterklärend. Ganz easy Benutzername und Passwort eingeben. Ich nutze die o.g. Dienste nicht, kann es deshalb nicht testen.

Hier links sehen wir die Einstellungen für ein FTP-Button.

Neben Serverdaten kann auch noch ein vor definierter Code festgelegt werden, der nach dem Upload auf den FTP Server in die Zwischenablage kopiert wird und somit mit sorg+v nur an entsprechender Stelle eingefügt werden.

In meinem Fall ist es ein HTML-Einbettungscode mit der Bild-URL, die ich in den Jing FTP-Einstellungen festgelegt habe.

Mit dem Shortcode [filename] wird an dieser Stelle automatisch der Dateiname eingetragen, den man nach Aufforderung gewählt hat (siehe Bild unten).

auswahl

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Bild sieht man nach jedem erstellte Screenshot. Unten schön zu sehen die Icons / Buttons, die wir erstellt haben.

Links hat man noch ein Paar Werkzeuge um das Foto zu bearbeiten wie z.B. einen Pfeil setzen, ein Bereich farblich markieren oder einen Text einfügen.

Das wars auch schon. Die Videofunktion finde ich Käse. Da ist Camtasia Studio (auch von TechSmith) um Längen besser. Deshalb lasse ich die Videofunktion hier aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.